Programm

Ein provisorisches Programm liegt vor- Änderungen können noch vorgenommen werden, deshalb schauen Sie bitte mehrmals rein. Wir heiβen Sie herzlich wilkommen.

28/07 - von 14:00 bis 18:00 - Akkreditierung

07:30
Akkreditierung
09:00
Eröffnung
10:15
Kaffeepause
10:45 - 12:15
Sektionen= Kurzvorträge (20Min+10Min)
12:15 Gr I / 12:45 Gr II
Mittagspause
14:00 - 15:00
Semiplenarvorträge
15:00
Kaffeepause
15:30 - 17:00
Minikurse(Teil I)
17:15 - 18:00
Verlagspräsentationen
18:15
Empfang
09:00 - 09:45
Hauptplenarvortrag II - Zum Design der Deutschlehrerkarriere mit dem EPR

Fremdsprachenlehrkräfte benötigen zahlreiche Kompetenzen, um ihrem Beruf professionell nachzugehen und um die
Fremdsprache/n bestmöglich zu vermitteln.
Mit Hilfe des Europäischen Profilrasters für Sprachlehrende (EPR) erhalten angehende und aktive Fremdsprachenlehrkräfte eine Übersicht über die wichtigsten Kompetenzbereiche zum Fremdsprachenlehren. Es fördert die Bewusstmachung des eigenen Kompetenzstandes, kurbelt Antriebskräfte zur kontextbezogenen Selbstreflexion an und bietet eine Grundlage für ein professionelles Feedback und Weitereintwicklung. In meinem Vortrag stelle ich das Profilraster und seine Anwendungsspektren vor und erläutere, wie DaF-Lehrkräfte und Leitungen es zu Strukturierung, Planung und Kommunikation der beruflichen Entwicklung nutzen können.

Zur Person:
Rafael D. Deschka stammt aus der deutschen Minderheit im Oppelner Schlesien. Nach dem Germanistik- und Lehramtsstudium (Deutsch und DaF, Polnisch und Englisch als Fremdsprachen) arbeitete er als Deutschlehrer (DaM, DaZ) in Deutschland und in Polen (DaF). 2004-2012 leitete er eine Grundschule im Freistaat Sachsen und war als Fortbildner aktiv. Seit August 2012 ist er am Goethe-Institut tätig, zuerst in der Zentrale in München im Bereich des frühen Fremdsprachenlernens und in der Deutschlehrerqualifizierung, anschließend in der Spracharbeit in Festlandchina. Seit 2018 leitet er die Sprach- und Bildungsarbeit des Goethe-Instituts in Südamerika.

09:45
Kaffeepause
10:15 - 12:15
Sektionen= Kurzvorträge (20Min+10Min)

Práticas Reflexivas na Educação Bilíngue
Angela Cardoso, Marguit Carmem Goldmeyer e Selma de Assis Moura (orgs.)

O livro foi tecido e entretecido a muitas mãos. Mãos de jovens pesquisadores do curso de pós-graduação em educação bilíngue do Instituto Ivoti, em parceria com o Colégio BONJA, em Joinville e a Escola Barão do Rio Branco, em Blumenau. Foi escrito por estudantes comprometidos em aprofundar sua compreensão sobre suas práticas docentes por meio da pesquisa acadêmica sobre este tema que, ainda, é tão recente na produção acadêmica brasileira. E foi alinhavado pelas mãos dos professores e orientadores que, como parceiros mais experientes, apoiaram as investigações e (auto)descobertas destes jovens pesquisadores que se tornam, neste livro, autores.

Os capítulos deste livro refletem a diversidade de experiências desses jovens
professores-pesquisadores à luz das teorias estudadas neste curso e dos conhecimentos construídos por meio da reflexão sobre a prática, informada pela teoria. Em um movimento contínuo de aprender-ensinar-aprender, os professores-pesquisadores que ora se tornam autores apresentam neste livro parte de seu processo de construção e reconstrução de suas práticas por meio da investigação acadêmica, da reflexão sobre os dados da realidade, da análise e do posicionamento crítico em relação a si mesmos como facilitadores das aprendizagens de seus alunos e como produtores de conhecimento relevante aos estudos sobre educação bilíngue no país.

14:00 - 15:00
Podiumsdiskussion
15:00
Kaffeepause
15:30 - 17:00
Minikurse(Teil I)
17:15 - 18:00
Verlagspräsentationen
18:15
Kulturprogramm
09:00 - 09:45
Hauptplenarvortrag III

Prof. Dr. Zeynep Kalkavan-Aydın
Pädagogische Hochschule Freiburg

„Nur dem nützt das Lob, der den Tadel zu schätzen versteht“(?)- Motivations- und
selbstkonzeptförderliches Feedback im DaZ/DaF-Unterricht

Feedback zählt zu den wesentlichen Handlungsrepertoires von Lehrkräften (Hattie & Clarke, 2018). Es ist nach Hattie einer der wirkungsstärksten Einflussfaktoren auf das Lernen. Im Unterrichtsalltag werden „Lob und Tadel“ jedoch oft subjektiv und ohne Berücksichtigung einer sachlichen Bezugsgröße erteilt. Bei Deutschlerner*innen kann beispielsweise häufiges negatives Feedback im Hinblick auf eine zielsprachlich inkorrekte Aussprache oder grammatische Fehler zu Sprechhemmungen führen. Der Lehrkraft kommt die Aufgabe zu, ein gut dosiertes wechselseitiges Feedbackverfahren anzuwenden. Sie nimmt eine sehr wichtige Rolle ein, wenn es darum geht, die Lernmotivation ihrer Schüler*innen zu fördern.

– Worauf sollte Feedback abzielen?
– Welche Punkte sollten in einem persönlichen Feedback im Unterricht thematisiert
werden und wie kann Feedback zum Lernerfolg beitragen?

Der Vortag zielt darauf ab, Feedbackstrategien aufzuzeigen und darzustellen, welche
Bezugsgrößen im Kontext des Deutschunterrichts eine Rolle spielen. Es wird dargelegt, in welchen Handlungskontexten Feedback anwendbar ist und wie es dabei helfen kann, das eigene Lehrerhandeln erfolgreich zu reflektieren.

Literatur: Hattie, J. A. & Clarke, Sh. (2018). Visible Learning: Feedback. London/ New York: Routledge.

Lebenslauf: Prof. Dr. Zeynep Kalkavan-Aydın studierte das Lehramt für die Primarstufe und arbeitete nach dem zweiten Staatsexamen von 2008 bis 2011 als Lehrerin. Von 2011 bis 2016 hatte sie die Juniorprofessur für Deutsch als Zweitsprache und Sprachdidaktik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster inne. Seit 2016 ist sie Professorin für DaZ/DaF an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Sie leitet den Masterstudiengang DaZ/DaF sowie den Doppelmaster DaF in Kooperation mit der Universidad de Antioquia in Medellín, Kolumbien. In ihren aktuellen Forschungsprojekten befasst sie sich hauptsächlich mit den folgenden thematischen Schwerpunkten: Erst- und Zweitalphabetisierung, Zweitspracherwerb, Herkunftssprachenunterricht, Mehrsprachigkeit und sprachliche Bildung im Fach.

link

09:45 - Kaffeepause
10:15 - 12:15
Sektionen= Kurzvorträge (20Min+10Min)
12:15-Gr I / 12:45-Gr II
Mittagspause
14:00 - 15:00
Semiplenarvorträge
15:30 - 17:00
Workshop- (Teil I)
17:15 - 18:00
Verlagspräsentationen
18:15 - 18:45
Abschlussfeier